Supplier Relationship Management: So stärken Sie Ihre Lieferantenbeziehungen

Mesh Flinders

Senior Writer

Das Supplier Relationship Management (SRM) umfasst die strategische Planung und Steuerung von Beziehungen eines Unternehmens zu seinen Lieferanten. In vielen Unternehmen werden die Beziehungen zu Lieferanten mit zunehmender Größe der Lieferkette komplexer. Dank dem Supplier Relationship Management, auf Deutsch auch als Lieferantenbeziehungsmanagement bezeichnet, können Unternehmen sicherstellen, dass sie in die Beziehungen investieren, die für ihren Erfolg am wichtigsten sind. Im folgenden erläutern wir die Bedeutung des Supplier Relationship Management. Wir erklären, welche Arten von Lieferantenbeziehungen es gibt und wie Unternehmen die Beziehungen zu Ihren derzeitigen Lieferanten stärken können.

Die Bedeutung des Supplier Relationship Management

Wie bei jeder anderen Beziehung auch sind beide Partner einer B2B-Beziehung an Wertschöpfung und Profitabilität interessiert. Wie Sie mit Ihren Lieferanten zusammenarbeiten kann sich unmittelbar auf die Effizienz und Produktivität Ihrer Lieferkette auswirken. Der Aufbau von engen Beziehungen zu Lieferanten sollte jedoch nicht dem Zufall überlassen werden, sondern verlangt nach zielgerichteten und strategischen Anstrengungen.

Mit einer erfolgreichen Supplier Relationship Management-Strategie profitiert Ihr Unternehmen von folgenden Vorteilen:

Weniger Kosten: Fluktuationen bei Lieferanten sind genauso kostspielig und zeitaufwändig wie Fluktuationen bei Mitarbeitern. Wenn Sie Zeit und Ressourcen in die Beziehung mit Ihren bestehenden Lieferanten investieren, sparen Sie viel Geld bei der Beschaffung, dem Onboarding und den Verhandlungen mit neuen Lieferanten. Wenn Sie kontinuierlich verfolgen, was Ihre Lieferanten tun und dies auf verschiedenen Ebenen bewerten, können diese Beziehungen auf lange Sicht erfolgreich sein. Stellen Sie sich die Frage: Sind ihre derzeitigen Partner in der Lage, Ihre aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse zu erfüllen?

Mehr Effizienz: Je mehr Sie in eine Beziehung investieren, desto enger und belastbarer wird sie werden. Das gleiche gilt auch für Geschäftsbeziehungen. Nehmen Sie die Zeit und den Aufwand in Kauf, um einen starken und zuverlässigen Prozess für das Supplier Relationship Management aufzubauen. Damit können Sie Aspekte Ihrer Beziehung identifizieren, die gut funktionieren, und solche, die Verbesserungsbedarf haben. Führen Sie genaue Aufzeichnungen zu Kontaktinformationen, zum Transaktionsverlauf und zu Konversationen mit Ihren Lieferanten. Indem Sie Ihre Lieferantenbeziehungen verwalten, sorgen Sie dafür, dass diese auch profitabel bleiben. Mit der Zeit werden Sie feststellen, dass sich die Kommunikation verbessert und Ihre Ziele enger aufeinander abgestimmt sind.

Arten von Lieferantenbeziehungen

Es gibt zwei Hauptarten von Lieferanten- oder Kooperationsbeziehungen. Finden Sie heraus, welche Art von Beziehung Sie mit Ihrem Lieferanten führen. Dann können Sie effektiver die richtigen Erwartungen setzen und realistische Ziele festlegen.

Vertikal: In einer vertikalen Lieferantenbeziehung ist die Lieferkette auf traditionelle Weise zwischen Verkäufern und Käufern verknüpft. Jede Partei legt Wert darauf, dass die individuellen Ziele sowie die Ziele der Lieferkette erreicht werden. Beispiele für vertikale Lieferantenbeziehungen sind Großhändler, Einzelhändler, Hersteller und Lieferanten. Häufig stehen die Partner in einer solchen Lieferantenbeziehung im täglichen Austausch.

Horizontal: In einer horizontalen Beziehung arbeiten zwei Unternehmen Seite an Seite. Beispielsweise liefern sowohl der Hersteller von Bremsbelägen als auch der Hersteller von Reifen verschiedene Teile an einen Automobilhersteller. Diese Lieferanten arbeiten gemeinsam an einvernehmlich festgelegten Zielen – ein Merkmal einer horizontalen Lieferantenbeziehung. Diese basiert auf gegenseitigem Vertrauen und geteiltem Risiko. Da sich jede Partei auf eine bestimmte Komponente spezialisiert hat, um einen Marktbedarf zu decken, führt die Integration ihrer Prozesse zum gemeinsamen Erfolg

Wie bei jeder Beziehung unterscheidet sich die Enge der Zusammenarbeit und die Form der Kooperation je nach beabsichtigtem Ergebnis.

Es wird hauptsächlich von drei Kooperationsformen gesprochen:
  • Anbieter — Diese Beziehungen sind in erster Linie transaktionaler Natur. Hier agieren beide Parteien als Käufer oder Verkäufer. Außerhalb der Transaktion ist eine Zusammenarbeit eher begrenzt oder gar nicht vorhanden.
  • Strategische Allianz — Strategische Allianzen verbinden Unternehmen stärker miteinander. Es handelt sich um eine längerfristige, formalisierte Beziehung zwischen mehreren Kooperationspartnern. Die Unternehmen arbeiten zusammen und richten ihre Prozesse an den gemeinsamen Zielen aus. In diesem Fall ist die Beziehung stärker strategisch geprägt und weniger transaktional.
  • Partnerschaft — In Partnerschaften arbeiten alle Parteien eng zusammen und passen sogar Geschäftsstrategien aneinander an, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Der gemeinsame Erfolg ist hier normalerweise größer als das, was jeder einzelne Partner allein erreichen könnte.

Warum sich Unternehmen mit dem Supplier Relationship Management befassen sollten

Neben den bereits genannten Vorteilen sollten Unternehmen unbedingt in ihr Lieferantenbeziehungsmanagement investieren, damit die bereits aufgebauten Beziehungen erhalten bleiben. Es ist normalerweise kostengünstiger, bestehende Beziehungen zu stärken, als neue Beziehungen zu kultivieren.

Größerer Mehrwert: Je mehr Zeit und Mühe Sie in ein Projekt investieren, desto besser wird wahrscheinlich das Endergebnis. Wenn sich Unternehmen auf die Schöpfung von Mehrwert für ihre Lieferanten konzentrieren, stärkt das gleichzeitig die Beziehungen. Ein strukturiertes SRM-System automatisiert Aufgaben, damit Sie sich der Pflege Ihrer strategischen Beziehungen zu Lieferanten widmen können. Ein SRM-System speichert all Ihre benötigten Daten und gibt Ihnen wertvolle Einblicke und Erkenntnisse, damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen können. Dank dieser besseren Sichtbarkeit können Sie Probleme identifizieren, noch bevor sie auftreten, und ihre Beziehungen damit besser schützen und stärken.

Loyalität: Je mehr Energie Sie in eine Beziehung stecken, desto stärker wird sie. Ein SRM-System, das Sie bei der Verwaltung Ihrer Lieferanten unterstützt, sorgt für eine positive Lieferantenerfahrung. Diese werden es Ihnen danken und so eher die Treue halten. Gute Lieferanten zu finden, ist keine einfache Sache. Es ist wesentlich besser (und preiswerter) für eine gute Beziehung mit ihren bestehenden Lieferanten zu sorgen, mit der alle Seiten zufrieden sind. Doch leider lohnt sich diese Mühe nicht für alle Lieferanten. Prüfen Sie Ihre aktuellen Lieferanten regelmäßig auf ihre Flexibilität und Reaktionsfähigkeit. Erfüllen diese noch die Bedürfnisse Ihres Unternehmens? Wenn die Beziehung stark ist und Ihre Lieferkette unterstützt, sollten Sie daran festhalten und sie pflegen! Wenn die Beziehung nicht so functioniert, wie Sie es sich wünschen, ist es möglicherweise an der Zeit, zusätzliche Lieferanten anzusprechen.

Die Tradeshift-Plattform sorgt für eine optimale Unterstützung Ihres Supplier Relationship Management

Die Plattform Tradeshift Engage unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Lieferantenbeziehungen. Das intelligente Onboarding-Tool berücksichtigt den angemessenen Zeitpunkt und Kontext für eine Einladung zum Beitritt der Netzwerkplattform. Lieferanten fühlen sich dadurch ab dem ersten Tag der Zusammenarbeit wertgeschätzt. Tradeshift Engage ist kein weiteres Portal, das Ihren Lieferanten aufgezwungen wird. Noch bevor Ihre Lieferanten Zugriff auf ein Konto auf dieser Netzwerkplattform erhalten, sammeln Sie bereits wertvolle Einblicke in deren Zahlungs- und Transaktionshistorie.

Illustrative iconEngage

Unternehmen entscheiden sich aus folgenden Gründen für Tradeshift, um Supply Chain-Abläufe zu digitalisieren, zu automatisieren und auszubauen:

Illustrative icon

Effektives Onboarding: Die Idee, herkömmliche Onboarding-Verfahren einfach zu digitalisieren, funktioniert fast nie. Das liegt daran, dass dabei meist nur auf die Bedürfnisse des Einkäufers, aber nicht auf die der Lieferanten geachtet wird. Tradeshift verfolgt einen anderen Ansatz. Wir konzentrieren uns darauf, den Lieferanten zuerst einen Mehrwert zu bieten. Denn nur ein engagierter Lieferant wird Ihrem Unternehmen von Vorteil sein.

Illustrative icon

Verbesserte Zusammenarbeit: Tradeshift Engage bietet Ihren Lieferanten von Anfang an ein personalisiertes Erlebnis und stärkt die Kommunikation durch Protokollierung und Konsolidierung des Gesprächsverlaufs. Benutzer können problemlos mit Ihnen zusammenarbeiten, erforderliche Dokumente anhängen und nach alten Datensätzen suchen – und das alles innerhalb unserer Netzwerkplattform.

 

Illustrative icon

Wertvolle Digitalisierungsmöglichkeiten: Das Netzwerk von Tradeshift bietet unbegrenzte Möglichkeiten und unterstützt Sie bei allen Anforderungen an die Lieferkette. Lieferanten erhalten Zugang zu unseren leistungsstarken digitalen Tools, mit denen sie ihre Prozesse verbessern und neue Möglichkeiten nutzen können. Sobald Lieferanten ihr Konto bei Tradeshift aktivieren, erhalten sie Zugriff auf unsere Funktionen zur Dokumentenerstellung, mit denen sie Zahlungen schneller abwickeln können.

 

Beginnen Sie noch heute mit dem Aufbau starker Lieferantenbeziehungen. Um mehr darüber zu erfahren, wie Tradeshift Engage Sie beim Supplier Relationship Management unterstützen kann, wenden Sie sich an einen unserer Experten oder melden Sie sich jetzt für eine kostenlose Demonstration an.

Geben Sie uns 20 Minuten.

Wir zeigen Ihnen Tradeshift in einer Live-Präsentation.

Demo anfordern